Die EQ6R hat sich problemlos mit dem Computer verbinden lassen. Allerdings laufen alle Signale über die Handsteuerung. Lt. der Bedienungsanleitung muss man den PC-Direkt-Modus einstellen. Das geht im Prinzip, setzt aber einen Marsch durch die Initialisierungsroutine voraus. Der Modus wird beim Abschalten nicht beibehalten. Da ich mich sowieso schon mit dem EQMOD-Programmpaket beschäftigt habe, lag eine weitere Ergänzung nahe.

Mit Hilfe des EQdirect-Moduls kann die Handsteuerung umgangen werden, und sie Signale wandern vom Rechner direkt in die Montierung. Die passende Schaltung ist leicht zu finden, z. B. hier und hier. Die Komponenten sind für wenige Euronen erhältlich und nicht weiter kompliziert. Benötigt werden ein MAX232A-Schaltkreis (RS232-Interface, das die Signale verarbeitet), ein Spannungswandler sowie Kondensatoren und eine 9-polige D-SUB-Buchse. Ein Kleingehäuse mit Kabelverschraubung sowie ein altes RJ45-Patchkabel komplettieren die Materialien. Zusammengelötet wird das Ganze auf einer Lochrasterplatte. Die Verdrahtung ist einigermaßen übersichtlich. Nach sorgfältiger Prüfung (das Modul nutzt 12 V aus der Montierung und setzt diese auf 5 V um; versehentliche12 V auf den Signalleitungen in Richtung der Montierung müssen unbedingt vermieden werden) erfolgt ein Probelauf, der auf Anhieb klappte.